Busfahrt zum Erzbergwerk Leoben und zum Truck-Trial nach Voitsberg

Vom 29. bis 30. Juli luden die Unimog- und MBtrac-Freunde Niederbayern e.V. zu einem Ausflug mit dem Omnibus nach Österreich ein. Ziele waren Europas größtes Erzbergwerk mit 40 Etagen (=Stufen) je 24 m Höhe bei Leoben und der 4. Lauf der Truck-Trial EM in Voitsberg/Zangtal. Es war gerade Ferienbeginn und mit Stauzeiten war zu rechnen. Ein Grund, den bei einer Busfahrt üblichen Reiseproviant vorsorglich aufzustocken. Unser Busfahrer und Co-Stammtischleiter des Stammtisches Dreiländereck, Kronawitter Werner, hat die Reise organisiert und uns trotz einiger Behinderungen auf der Route, rechtzeitig ans Ziel gebracht. Am Erzbergwerk angekommen, stiegen wir in einen werksinternen Bus um, der uns zu verschiedenen Stationen im Bergwerk manövrierte. Am ersten Haltepunkt erwartete und die ca. 1, 5 km lange Fahrt mit der "Katl", dem ehemaligen Mannschaftszug der Bergleute in das Innere des Erzbergs. Die Fahrt war aufgrund der grob ausgeführten Schienenstöße so holprig, dass selbst abgehärtete 411er-Fahrer ein leichtes Unbehagen überfiel. Im mittlerweile stillgelegten Schaubergwerk begann ein Rundgang durch das unterirdische Labyrinth des, wo etliche Stationen der harten Arbeit der Bergmänner von früher gezeigt wurden. Danach brachte uns der Werksbus zur Haltestelle, von wo aus uns ein für Personentransport umgebauter sog. "Hauly" durch Teile des Bergwerks kutschierte. Als "Hauly's" werden die im Bergwerk eingesetzten Muldenkipper bezeichnet. Das Besondere an diesen Fahrzeugen ist die Diesel-elektrische Antriebsart. Auf der ca. 5 km langen Hauptstrecke können diese Fahrzeuge per Oberleitung (ähnlich einer Elektrolok, jedoch ohne Gleisführung) CO2-sparend fahren. Für die dafür erforderliche Energiegewinnung wurde zu dem bestehenden Kraftwerk noch ein Solarpark errichtet. Wenn sich die Fahrzeuge zum Laden oder Entladen von der elektrifizierte Hauptstrecke ausklinken, werden deren ca. 1.200 PS starke Motoren mit Diesel gefüttert. Nach der Übernachtung und einem Frühstück, welches keine Wünsche offen lies, ging es weiter nach Voitsberg zum Truck-Trial. In der Kategorie II (2-Achser) waren erwartungsgemäß viele Unimog vertreten, wie U 1300 und U 416. Aber auch in der Kategorie III (3-Achser) war neben, Steyr, Ural, ZIL, ein Unimog vertreten. Natürlich blieben bei der extremen Beanspruchung der Fahrzeuge Schäden nicht aus. Beim heimischen Steyr-Team kam es zu einem Getriebeschaden. Kurzerhand wurde aus der Nähe ein Fahrzeug herbeigeschafft, welches als Teilespender herhalten musste. Der Austausch des Getriebes und Teilen des Antriebsstrangs war in kurzer Zeit erledigt. Undichtigkeiten ließen sich aufgrund der Notreparatur auf schlammigen Terrain nicht vermeiden, aber zumindest war die weitere Teilnahme an der Veranstaltung wieder möglich. Auf der Heimfahrt war genug Gesprächsstoff vorhanden. Alle Teilnehmer zeigten sich äußerst zufrieden und freuen sich schon auf die nächste gemeinschaftliche Unternehmung. Wir bedanken uns recht herzlich beim Stammtisch Dreiländereck, dessen Idee es war, die Fahrt zu unternehmen, insbesondere bei den Leitern Günter Schanzer und Wener Kronawitter. Text: Josef Steiner Bilder: Josef Steiner, Werner Kronawitter



001.jpg
003.jpg
004.jpg
005.jpg
006.jpg
007.jpg
008.jpg
009.jpg
010.jpg
011.jpg
012.jpg
013.jpg
014.jpg
015.jpg
016.jpg
017.jpg
018.jpg
019.jpg
020.jpg
021.jpg
022.jpg
023.jpg
024.jpg
025.jpg
026.jpg
027.jpg
028.jpg
029.jpg
030.jpg
031.jpg
032.jpg
033.jpg
034.jpg
035.jpg
036.jpg
037.jpg
038.jpg
039.jpg
040.jpg
041.jpg
042.jpg
043.jpg
044.jpg
045.jpg
046.jpg
047.jpg
048.jpg

zurück zur Übersicht


Copyright 2017 Unimog- und MB trac- Freunde Niederbayern e.V.